Wer Bilder möchte bitte kurze Mail an:
Sepp(ät)MC-Grafenberg.de

Leichosoga

Leichosoger

GratznSchon in den frühen Morgenstunden des Rosenmontags finden sich vier schwarz gekleidete mit Zylindern, Heiglstegga und Kirm ausgesrüstete Männer im Gasthaus Weiß ein. Nach einer kurzen Stärkung machen sich jeweils zwei Männer auf den Weg, um in der Pfarrei das Ableben des heiß geliebten Geldbeutels zu verkünden; ’’Da Geldbeidl vo Dietldorf laßt bitten am Aschermittwoch abends um fünfe auf’d Leichd zu geh!’’

 

Eine Gruppe geht Dietldorf und die umliegenden Gehöfte ab, die andere Gruppe besucht die zugehörenden Pfarrdörfer Emhof, Lanzenried, Rohrbach. Die Leichosoger bekommen an den Häusern für ihre Verkündigung dem alten Brauch entsprechend eine Geldspende und vielerorts auch hochprozentige ’’geistige’’ und andere Nahrung. Der Gang dauert den ganzen Rosenmontag und hat unweigerlich zur Folge, daß die Männer oft sehr ’’mitgenommen’’ zum gemeinsamen Abendessen mit den Hexen beim Gasthof Weiß ankommen.Mich Die Leichosoger können über manche spaßige Zwischenfälle berichten, zum Beispiel, wenn sie die Flucht vor einem Hofhund sogar über einen Misthaufen zwingt, oder sie Zuflucht auf einer Gartensäule suchen läßt.

Hoffen wir daß sich auch künftig Männer bereit finden, die den beschwerlichen Brauch des Leichosog’n auf sich nehmen, denn zum einen tragen sie zum wesentlichen Teil zur Finanzierung des Faschingszuges bei, zum anderen halten sie einen alten Brauch aus unserer Gegend aufrecht.