Grußwort der Präsidentin

 

Liebe Freunde des närrischen Brauchtums,

der amerikanische Philosoph William Jones hat einmal gesagt:

„Wir lachen nicht, weil wir glücklich sind,

sondern wir sind glücklich, weil wir lachen.“

Und was kann es Schöneres geben, als Menschen in den Häusern, auf den Straßen, dem Dorfplatz sowie natürlich im St. Pankratiushaus unseres Dorfs zu treffen, die von Herzen lachen und Spaß und Freude erleben.

Manche Menschen verstehen unter Fasching, Karneval oder Fastnacht jedoch leider oft nur allgemeine Belustigung, Unterhaltung, Witz und ähnliches.
Dabei sind „Fasching“, „Karneval“ oder „Fastnacht“ drei Begriffe für ein einmaliges Brauchtumsfest. Es hat tiefen historischen Ursprung, regelt sich am christlichen Kalender und ist für unser Volk ein Stück Kulturgut.

Deshalb ist auch wichtig, dass wir uns dieses wertvolle Brauchtum erhalten, es pflegen und an die nächsten Generationen weiterzugeben.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen, die mit dazu beigetragen haben unser heimatliches Brauchtum zu fördern und zu erhalten.

Die Durchführung von Bällen und Faschingszügen erfordern sehr viel Organisation, Arbeitseinsatz und ehrenamtliches Engagement. Mein besonderer Dank gilt daher unseren Aktiven, die sich oft monatelang auf Ihren Auftritt vorbereiten und mit sehr viel Disziplin, Idealismus und Können bei der Sache sind, ebenso gilt er den vielen freiwilligen Helfern, ohne die solche Veranstaltungen nicht möglich wären.

Als Präsidentin der Faschingsgesellschaft Dietldorf darf ich behaupten, dass mich so viel Engagement jedes Jahr aufs Neue überrascht und mit Stolz erfüllt.

 

 TAMY SINGER

 Präsidentin der Faschingsgesellschaft Dietldorf e.V.

 

 

 

 

Grußwort des Ehrenpräsidenten

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

„Braucht man eigentlich den Fasching noch?“

Diese Frage habe ich erst kürzlich in einer Zeitung gelesen. Wie würden Sie denn darauf antworten?
Ich für meinen Teil würde es natürlich bejahen. Gerade in einer Zeit, in der es immer mehr um künstliche Intelligenz, das sogenannte „digitale Zeitalter“ und  das Motto  „schneller, höher weiter“ geht, find ich es besonders lobenswert, dass bei uns in Dietldorf junge Leute auch im Fasching Tradition mit kreativen neuen Ideen verbinden. Viele Vereine und ehrenamtliche Tätigkeiten „verwaisen“, weil sich immer weniger Menschen finden, die Verantwortung und zusätzliche Arbeit auf sich nehmen wollen.

 

Auch die Mitglieder und Helfer des Elferrats, die Redaktion der Faschingszeitung, Gardemädchen und alle anderen Mitwirkenden sind berufstätig, so dass es für sie manchmal ein enormer Kraftakt ist, in kürzester Zeit Veranstaltungen, Auftritte und den Faschingszug zu planen und durchzuführen. Sie sind jedoch stolz darauf, dass Sie mit Ihrem Tun anderen Menschen ein paar vergnügte Stunden und ein Lachen schenken können, das macht die ihnen abverlangte Anstrengung der Faschingsvorbereitung wieder wett.

Gönnen auch Sie sich also etwas Unterhaltung und Frohsinn beim Dietldorfer Fasching. Das vertreibt bestimmt Frühjahrsmüdigkeit und schlechte Laune und gleichzeitig honorieren Sie das Engagement der Faschingsgesellschaft.

 

Es grüßt Sie mit einem dreifachen Diti-Dit

Ihr
JOSEF PRITSCHET

Ehrenpräsident

 

 

 

Grußwort des Ortssprechers

 

Liebe Freunde des Dietldorfer Faschings,

 

ich darf Sie wieder alle recht herzlich begrüßen in unserer fünften Jahreszeit in Dietldorf.

Der Fasching lädt uns gleich wieder nach der staden Zeit zum Feiern ein.

Frohsinn und Heiterkeit machen sich im ganzen Dorf breit, wenn die Faschingsgesellschaft zu ihrem ersten Ball einlädt. Das diesjährige Thema:"Gruselkabinett im Schloss zu Dietldorf - Hui Bu, Poltergeist & Co", wird bei vielen  Närrinnen und Narren einfallsreiche und fantasievolle Kostüme hervorzaubern. Darauf dürfen wir gespannt sein.

Auch nach dem Aschermittwoch wird es dieses Jahr in Dietldorf noch viel zu feiern geben.

Mit dem 100 jährigen Gründungsfest des Krieger-Soldaten-Reservisten Verein der Pfarrei Dietldorf im Juni und dem 50 jährigen Bestehen der Blaskapelle Dietldorf mit Schlosskonzert im Juli, stehen den Dietldorfern und den Besuchern auch im Sommer noch besondere Festivitäten bevor.

Um solcher Feste zu feiern, braucht es eine kompetente und fleißige Vorstandschaft. Dazu möchte ich schon jetzt dem wieder vollzähligen 11er Rat danken, der schon seit Langem den Fasching und vor allem den Gaudiwurm plant. Bedanken möchte ich mich auch bei allen Mitwirkenden und fleißigen Helfern des Faschingszuges, denn ohne Euch würde es nicht gehen!

Ich bin mir schon jetzt sicher, dass sich am Faschingssonntag wieder ein unterhaltsamer und ideenreicher Gaudiwurm durch die Straßen von Dietldorf schlängelt.

 

Mit einem dreifachen Diti-Diti grüßt Euch

 

 ANDREAS BEER

 Stadtrat und Ortssprecher

 

 

 

Grußwort des Bürgermeisters

 

Liebe Faschingsfreunde,

 

„Gruselkabinett im Schloss zu Dietldorf. Hui Buh, Poltergeist und Co. sind eingezogen“. Das Motto der fünften Jahreszeit in Dietldorf klingt schon mal vielversprechend – und auch ein klein wenig angsteinflößend.

Wobei: Hui Buh ist nach amtlichen Informationen das einzige behördlich zugelassene Gespenst und dazu vergattert, allnächtlich zwischen Mitternacht und 1 Uhr auf seinem Schloss zu spuken.

Ich darf stark davon ausgehen, dass es im Fasching rund ums Dietldorfer Schloss weniger behördlich-bürokratisch zugehen wird!

So heiße ich alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen zum Endspurt der fünften Jahreszeit, den fast schon traditionell der Faschingszug in Dietldorf einleitet. Ich bin mir sicher, dass wir alle zusammen unseren Spaß haben werden.

Wir alle sind einmal mehr gespannt, welche Themen auf den Wägen des Faschingsumzugs aufgegriffen werden. Dietldorf hat ja seinen Ruf als Faschingshochburg im südlichen Landkreis zu verteidigen, da sind der Kreativität sicher keine Grenzen gesetzt.

Ich wünsche allen Gästen des Faschings im Vilstal rauschende Nächte und ausgelassene Feiern. Den Dietldorfer Faschingsgewaltigen, allen voran der Präsidentin Tamy Singer und all ihren Helfern und Helfershelfern, gilt mein Dank für ihr Engagement und ihren Einsatz. Allen Närrinnen und Narren schmettere ich ein kräftiges „Diti-Diti“ entgegen.

 

 THOMAS GESCHE

Bürgermeister

 

   
© Faschingsgesellschaft Dietldorf